Starker Partner für Hamburgs Urban Air Mobility Initiative

urban air mobility - smart cities
  • © Jan Brandes

Hamburg schließt sich der Urban Air Mobility (UAM) Initiative für Smart Cities an und ist damit Modellregion für Drohnen- und andere urbane Luftverkehrstechnologien. Lufthansa Technik ist mit SafeDrone Teil des Konsortiums.

Die UAM Initiative wird von der Europäischen Kommission im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft für Smart Cities (EIP-SCC) unterstützt und erforscht die urbane Mobilität der Zukunft im Luftraum. Damit ist die Freie und Hansestadt nun auch Modellregion für Drohnen- und andere Luftverkehrstechnologien. Hamburg will zusammen mit starken Partnern aus der Region neue smarte Anwendungsfelder für Drohnen im zivilen Bereich entwickeln, von denen Wirtschaft und Bevölkerung gleichermaßen profitieren. In enger Zusammenarbeit von Industrie, Hochschulen und Behörden sollen konkrete Nutzungsszenarien für den systematischen Einsatz von unbemannten Luftfahrtsystemen in der Metropolregion erarbeitet werden. Mögliche Anwendungsfelder sind beispielsweise zeitkritische Medizintransporte oder die Überprüfung und Wartung großer Infrastrukturen wie Straßen, Brücken oder Windräder.

Zum Partnernetzwerk gehört auch Lufthansa Technik. Das Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa ist nicht nur weltweit führend bei der Instandhaltung für die zivile Luftfahrt: Es betreibt mit SafeDrone auch den führenden Service-Anbieter für Drohnendienstleistungen. SafeDrone wurde 2016 von Lufthansa Technik gegründet, um die Sicherheit beim Einsatz unbemannter Luftfahrtsysteme zu erhöhen. Mittlerweile reicht das Angebot von Deutschlands größter zentraler Schulungsplattform „SafeDrone Academy“ über das weltweit umfangreichste datenbasierte Wartungskonzept „SafeDrone Health“ bis hin zum professionellen Marktplatz für Drohnen-Piloten und Auftraggeber „SafeDrone Works“. Weitere Serviceleistungen werden folgen.

Um die EIP-UAM Initiative Hamburg voranzubringen und Hamburg zum führenden Urban Air Mobility-Standort weiterzuentwickeln, werden innerhalb der kommenden zwei Jahre verschiedene Projekte gestartet. Den Auftakt dazu macht am 3. Juli ein Kick-off-Workshop an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Ziel ist es, Trends, Bedarfe, Hindernisse und Chancen auszumachen sowie die Kompetenzen der teilnehmenden Unternehmen und Organisationen kennen zu lernen. Für SafeDrone wird Projektleiter Ulrich Hoffmann am Workshop teilnehmen. Im kommenden Jahr sollen erste Demonstratorprojekte stattfinden.