Schäden vermeiden, beheben und frühzeitig erkennen

Propeller balancing and conditioning
  • © SafeDrone by Lufthansa Technik

Egal ob aus Plastik, Aluminium, Holz oder carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK): Ein guter Propeller ist leicht, zentriert und ausgewuchtet. Vor allem hat er eine hohe Stabilität und ist effizient. Um Folgeschäden zu vermeiden, sollten alle flugrelevanten Bauteile der Drohne vor jedem Flug gründlich gecheckt werden. Unabhängig vom Material oder Preis gilt dies vor allem für die Propeller, da diese der Drohne in die Lüfte verhelfen. Schließlich kann selbst ein Grashalm, der in den Rotorlauf geraten ist, den Propeller schädigen, ohne dass man es mitbekommen hat. Denn aufgrund der Geschwindigkeit, mit der sich diese drehen, können kleinste und vergleichbar weiche Fremdkörper zur Gefahr werden.

Unwuchten werden oft unterschätzt

Bereits einige Milligramm bringen den Propeller bereits so aus der Balance, dass die Auswirkungen auf das Fluggerät folgenschwer sein können. Läuft das sensible Bauteil nicht rund, ist es nicht nur weniger effizient, sondern kann unter anderem den Motor, das Lager oder auch den Electronic Speed Controller (ESC) schädigen. Denn die Kraft der Unwucht drückt auf die Achse des Motors, aufgrund von Luftstromveränderungen werden die Lager durch stetige Reibung abgenutzt und ein höherer Stromverbrauch infolge einer ungleichen Traglast lässt den ESC schlimmstenfalls durchbrennen.

Reparaturen bis zu einem gewissen Grad möglich

In einigen Fällen ist es möglich Unwuchten selbstständig mittels Propellerwaage, Sekundenkleber oder Schleifpapier so auszubessern und auszubalancieren, dass ein verlässlicher Flug wieder möglich ist. Es gehört aber eine Portion Feingefühl dazu, die richtige Menge an Material anzubringen oder abzutragen, ohne dabei die Blattstruktur zu schwächen. Somit ist der Fehler zuverlässig behoben. Zudem sollte man sich bewusst machen, dass Reparaturen zwar oftmals grundsätzlich möglich sind, aber nur bis zu einem gewissen Grad durchgeführt werden können. Irgendwann kann man beispielsweise nicht mehr abschleifen, ohne den Propeller zu verformen. Das Abschleifen von CFK Propellern ist, wenn überhaupt, nur vorsichtig durchzuführen, da das Einatmen des feinen Staubs zu vermeiden ist.

Propeller aus Holz, Kunststoff und Gummi, um Ihre Drohne gesund zu halten
  • © SafeDrone by Lufthansa Technik

Ernsthaften Schäden am Fluggerät vorbeugen

Um die nächste Mission sicher zu fliegen, ist es wichtig, dass sich alle Bauteile im einwandfreien Zustand befinden und somit bedenkenlos eingesetzt werden können. Schäden zu entdecken, bevor ein Teilewechsel oder eine Reparaturen durchgeführt werden kann, ist nicht immer einfach. Absplitterungen sind schnell entdeckt. Hat das Bauteil jedoch bereits kleinste Kratzer und Unebenheiten, die ausgebessert wurden, sind weitere Materialschäden mit bloßem Auge immer schwerer zu erkennen. Im Zweifelsfall ist ein frühzeitiger Tausch sicher sinnvoller, als beispielsweise die Funktionalität der Motoren zu riskieren. Verlässlichere Aussagen im Vergleich zur manuellen Inspektion bietet der digitale Check des SafeDrone UAV Health Condition Monitorings [Link]. Auf Basis von Flight Logs wird zuverlässig bestimmt, ob und welcher Propeller fehlerhaft ist. Das System gibt Handlungsempfehlungen im Falle einer technischen Abweichung.

Unabhängig davon, ob Sie manuell oder mithilfe digitaler Systeme die Zuverlässigkeit Ihrer Propeller prüfen, gehen Sie stets auf Nummer sicher. Denn nur dann haben Sie langfristig Freude an Ihrem Fluggerät und tragen zu einem sicheren Luftraum bei.

Fly responsibly!