Was erwartet Drohnenpiloten im kommenden Jahr? 

Drohnen Gesetz
  • © SafeDrone by Lufthansa Technik

Für Drohnenpiloten in Deutschland hat sich in diesem Jahr viel verändert. Mit Blick auf Europa und die neuen Drohnen Gesetz im eigenen Land gehen wir davon aus, dass der UAV-Welt auch 2018 einige Veränderungen bevorstehen. Doch nicht nur seitens des Gesetzgebers hält das kommende Jahr Neuerungen bereit. Auch SafeDrone arbeitet fleißig weiter daran, für Sie und mit Ihnen den Himmel sicherer zu gestalten.

Was erwartet die deutsche Drohnenwelt

Mit den geplanten europäischen Regelungen, die die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) bereits in diesem Jahr als Entwurf vorgelegt hat und über die 2018 entschieden wird, wird sich sicherlich auch im kommenden Jahr einiges für Deutschland verändern. Denn schaut man auf andere europäische Länder, ist dort beispielsweise eine Registrierungsplicht von Drohnen in unterschiedlicher Ausprägung bereits vorhanden und auch in Deutschland wird diese immer häufiger und konkreter diskutiert. In Frankreich wiederum sind Fallschirme oder eine andere Sicherheitsmaßnahme für eventuelle Abstürze Pflicht.

So wird uns auch das Konzeptpapier der paneuropäischen Initiative SESAR beeinflussen, die in einer schrittweisen Umsetzung die Sicherheit des bodennahen Luftraums in einer Höhe bis 150 Meter verbessern will. Bis 2019 soll die Basis zum sogenannten U-Space geschaffen sein: Darunter fallen Themen wie beispielsweise e-Registrierung, e-Identifizierung und Geofencing.

Stichwort Kenntnisnachweis: Für Deutschland wurde die Theorieprüfung mit der neuen Drohnenverordnung für Steuerer eines unbemannten Fluggerätes mit einer Startmasse von über zwei Kilogramm verpflichtend. Immer wieder werden Forderungen laut, diese Gewichtsgrenze zu senken und auch den Fokus nicht nur auf eine Theorieprüfung, sondern eher auf verpflichtenden Theorieunterricht zu legen. Ergänzend zum Kenntnisnachweis verlangen immer mehr Bundesländer auch einen Praxisnachweis in Form einer Schulung, einer Einweisung durch den Hersteller oder durch Vorfliegen, bevor die Aufstiegserlaubnis erteilt wird. Eine entsprechende Anpassung der deutschen Rechtslage wäre in dieser Hinsicht nur konsequent.

Sobald weitere Neuerungen bekannt werden, informieren wir Sie schnellstmöglich darüber.

drohnen gesetz and flying

Drohnen Gesetz und Das kommende Jahr bei SafeDrone

Viele Themen konnten wir dieses Jahr umsetzen, noch viele weitere stehen an. Dabei nehmen wir immer wieder gerne Anregungen entgegen, mit welchen Services wir Sie zusätzlich unterstützen können. Was dürfen Sie von uns im kommenden Jahr erwarten?

Basisschulung – Kenntnisnachweis – Aufklärung

Unsere kostenlose Basisschulung erfreut sich großer Beliebtheit: Knapp 10.000 Piloten haben wir hierdurch die Grundlagen für einen verantwortungsbewussten Flugbetrieb nahegebracht. Um dem Wunsch vieler Nutzer, die kein Deutsch sprechen, nachzukommen, wird es diese ab Anfang 2018 auch in englischer Sprache geben. Während die Basisschulung freiwillig absolviert werden kann, ist der Kenntnisnachweis für einige Piloten Pflicht. Laut Gesetz soll eine Onlineprüfung möglich sein. Um den Anforderungen des Luftfahrtbundesamtes gerecht zu werden, haben wir ein erweitertes Konzept erarbeitet und hoffen im neuen Jahr auf die Anerkennung. Zeitgleich unterstützen wir die Initiative Drone von Rules.eu zur Aufklärung und Sensibilisierung mit den Schwerpunkten rechtskonformes Fliegen, Schutz der Privatsphäre und Versicherung, für die wir auch 2018 weitere e-Learnings und Webinare beisteuern werden.

Unterstützung für professionelle Piloten

Auch wenn wir mit unserer Initiative sowohl Freizeit- als auch gewerbliche Piloten unterstützen, gestaltet sich der professionelle Einsatz unbemannter Fluggeräte oftmals sehr aufwendig. In unserer Umfrage bewerteten Sie es als die größten Herausforderungen, die Mission vorzubereiten, Kunden zu finden und diesen die durch Drohnen gebotenen Möglichkeiten aufzuzeigen. Wir stimmen zu, dass es aktuell nur wenige Lösungen für diese Themen gibt. Beginnend mit der Übersichtkarte, um professionelle Piloten zu finden, werden wir in den kommenden Monaten daran arbeiten, auf diesem jungen Markt Angebot und Nachfrage besser zu verbinden.

Das für die unbemannte Luftfahrt noch recht neue Thema „Health Condition Monitoring“ wurde im Herbst mit ersten unterstützten Drohnenmodellen eingeführt. Damit wird ein in der bemannten Luftfahrt gängiges Verfahren auf UAVs angewendet. Die einfache Darstellung der Analyse hunderter komplexer Systemzusammenhänge soll Piloten mit unterschiedlichem Technikwissen dabei unterstützen, das technische Risiko vor dem nächsten Flug einfach zu erkennen und damit Ausfälle zu minimieren. Die Fehleranalyse wird im kommenden Jahr noch weiter verbessert und um neue Modelle und zu analysierende Komponenten erweitert. Zudem wird über eine steigende Menge an Daten der Weg dafür geebnet, verlässliche Vorhersagen von Systemausfällen zu machen.

Messen und Events

2017 präsentierten wir SafeDrone in Deutschland, England und in anderen europäischen Ländern mit Messeständen und Fachvorträgen. 2018 planen wir wieder mehrere Messeauftritte und Vorträge, damit Sie die Möglichkeit haben, das Team und die Neuerungen vor Ort kennen zu lernen.

Auch im kommenden Jahr: Fly responsibly!

2018 erwartet uns und auch Sie ein spannendes Jahr. Wir freuen uns darauf und hoffen auch weiterhin auf Ihre Unterstützung. Jeder einzelne trägt dazu bei, die unbemannte Luftfahrt sicherer zu gestalten und dem UAV-Markt damit die Möglichkeiten zu geben, sich weiter zu entwickeln, um sein volles Potential auszuschöpfen.

Wir von SafeDrone wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest, viele Drohnen unter dem Weihnachtsbaum und einen guten Start in ein erfolgreiches Jahr 2018.